Dienstag, 5. Januar 2021

Denker, Gläubige,  Corona und falsche Utopien.                              Bemerkungen zu dem Interview von Torsten Lucht mit Gaby Hauptmann. 

Im heutigen Südkurier lesen wir ein Interview  zwischen einem Konstanzer Redakteur und eine lokale Autorin von Unterhaltungsromane . Die Ansichten dieser Dame sind ein Paradebeispiel für die heutigen Gläubige, die sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnen und alle Andersdenkende aus dieser Welt gerne verbannen würden.

< https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/gaby-hauptmann-schlaegt-ein-utopia-fuer-radikale-querdenker-vor-eine-reizvolle-idee-mit-gefaehrlichem-potenzial-in-der-wirklichkeit;art372448,10703838>

In dem sehr lesenswerten Streitgespräch  zwischen  Torsten Lucht und Gaby Hauptmann im gestrigen Südkurier habe ich vor allem die Besonnenheit und Ausgewogenheit der Fragestellung von Herrn Lucht bewundert.  Der Begriff "Utopia" wurde weder in seinem literarischen Sinne (nach Vorlage von Thomas Morus als "Insel der Glücklichen"), noch  in der philosophischen Auffassung von Adorno (als sozialer Zustand in dem "gesellschaftliche Notwendigkeiten mit individueller Freiheit vereinbar ist" ) verwendet.  So wie Frau Hauptmann sie verwand, ist diese "Utopia" auch nicht wie im etymologischen Sinn ein "Nicht Ort" (aus dem altgriechischen ou „nicht“ und τόπος „Ort") sondern tragischerweise ein ganz Konkretes: es gab und es gibt immer noch Orte für Andersdenkende: man nennt sie "Umerziehungslager", wohl bekannt in der UDSSR, in der DDR, in Vietnam und in China, um anderen noch furchtbarere Lager nicht zu erwähnen. Der Interviewer versuchte immer wieder, die Diskussion auf eine differenziertere und ausgewogene Ebene zu lenken, mit Hinweis auf ganz konkrete Beispiele von ziviler Konfrontation von Meinungen (z.B. Stuttgart 21) und mit Betonung der Notwendigkeit, wie in jeder pluralen Gesellschaft, alternative Ansichten gelten zu lassen und sie demokratisch zu konfrontieren. Er stieß jedoch auf eine Einstellung, die traurigerweise typisch für die ganze "Corona" Situation ist, und jeden Meinungsaustausch über die Gefährlichkeit dieser  außerordentliche Grippe blockiert: Sinn oder Unsinn der dafür getroffenen Gegenmaßnahmen (Schul- und Universitätsschließungen, Hausarrest, Impfungen, Maskentragen u.s.w., alles wird nur mit  "ja oder nein" jeweils beantwortet. Keine differenziertere Sichtweise wird erlaubt, diejenigen, die darüber Fragen stellen, werden als "Querdenker" diffamiert, obwohl z.B. bis heute über das Corona-Virus noch mehr ist was man nicht kennt als was man mit Sicherheit herausgefunden hat.  Die Gesellschaft wurde in zwei Lager getrennt: die Gläubigen und die Denker. Querdenker is schlechthin eine lächerliche und absurde Bezeichnung: Denken heißt Fakten analysieren und logische Folgen ziehen, und seit der Antike haben sich die wahren Denker immer zunächst als Zweifler definiert. Denn nur wer stetig an den allgemein geglaubten "Wahrheiten" zweifelt, schafft deren mögliche Fehlerhaftigkeit zu entdecken und zu korrigieren, wie z. B. in der Physik Albert Einstein oder in der Medizin Pasteur.

Dass die Gegenmaßnahmen, um das Virus zu beseitigen, bisher kläglich versagt haben ist offensichtlich: je strenger die Freiheitseinschränkungen, desto höher die Infektionen und Toten (s. Spanien, Italien und Frankreich). Ich habe den Eindruck, dass die Politiker eine feudale Sicht des Problems haben: sie verstehen das Virus wie eine feindliche Armee bei der Belagerung einer Stadt, und denken, dass wenn man nur lange genug aushält, der Feind abziehen wird, oder eine Verstärkung wird sie befreien. Dies wäre in unserem Fall die Impfung. Aber ob dies helfen wird oder wie bei Vercingetorix bei Alesia in eine Niederlage enden wird, wissen wir nicht: wir wissen nicht einmal, ob die Geimpfte das Virus nicht weiter geben! Und das Virus ist schon ein Schritt voraus und mutiert (auch das war bekannt aber totgeschwiegen). 

Persönlich beachte ich alle sog. "Hygienemaßnahmen", trage die Maske aus Respekt zu den Gläubigen, und vermeide Kontakte mit anderen Menschen. Und habe eine direkte Erfahrung: als 75 Jähriger habe ich eine sehr ähnliche Grippewelle in meiner Jugend erlebt: ich wohnte in Italien im Winter 1960/70, und  jeder vierte war damals im Bett mit Grippe. Es gab auch über 50.000 Tote. Aber ich finde weder in meiner Erinnerungen noch in den damaligen Zeitungen Hinweise auf  Maßnahmen wie die jetzigen. Auch damals waren die Krankenhäuser voll, es wurden sogar Hausfrauen gebeten, dabei zu helfen. Wohlbemerkt, es gab damals mindestens die doppelte Anzahl der heutigen Intensivbetten und Krankenhäusern: alles dann weggespart. Kurz vor der Pandemie wurde auch in Deutschland erwogen, die Anzahl der Krankenhäuser zu halbieren: dies darf man wohl den Politikern entgegen halten, die jetzt beteuern, alles nur für unsere Gesundheit zu tun !

Trotz aller Einschränkungen heutzutage steigt die Anzahl der Infizierten und Toten kontinuierlich.    Aber seltsamerweise spricht niemand von den Menschen, die ohne Impfung eine sichere Immunität errungen haben, nachdem sie diese Grippe überstanden haben. Es ist also kein "Querdenken", wenn viele Ärzte, darunter Nobelpreisträger die Hypothese stellen, dass es besser gewesen wäre, statt einer unsicheren Impfung nachzurennen, die ältere UND Kranken zu schützen und alle andere, die ohne Symptome oder mit geringen Risiken diese Grippe überstehen können, „direkte Bekanntschaft mit dem Virus“ machen zu lassen: wir hätten heute möglicherweise das Problem gelöst, wie 1970, als im Sommer sich niemand mehr an die "asiatische" oder "Hong Kong" Grippe erinnerte. Manche Länder haben diese Strategie versucht: es ist zu früh zu sagen, ob sie besser sei (aber auch umgekehrt !) und es war undist töricht und höchst undemokratisch sie nicht in Betracht zu ziehen und alle Andersdenkende in materielle oder auch in virtuelle Lager einzusperren, also als Querdenker zu diffamieren.                   Keine Demokratie kann solche Einstellungen lange überleben, vor allem nicht, wenn es sich herausstellen sollte, dass der erzwungene Weg der falsche war.  

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten