Samstag, 3. Oktober 2020

9,5 Thesen  über Covid-19 

pravda vítězí – veritas vincit (Jan  Hus, 1415)

                                                                        veritas domini vincit (Luther 1517)                

 Die sogenannte „Pandemie“ „Covid-19“, umgangssprachlich als „Coronavirus“  bezeichnet, ist zunehmend zu einer Frage des Glaubens geworden, wobei einerseits einstimmig die Medien (Presse und Radio u. Fernsehen) moralisierend eine „offizielle Wahrheit“ verkünden, ohne beweiskräftige Argumente und mit vielen Widersprüchen, und die Verordnungen der jeweiligen Regierungen weltweit grundsätzlich unterstützen. Gleichzeitig diffamieren sie alle diejenigen, die diese „offizielle Wahrheit“ bezweifeln, und Alternativerklärungen und Vorgehensweise mit Argumenten und Hinweisen auf medizinische Daten und Fakten zur Debatte stellen: eine Debatte, die nicht zugelassen wird, denn scheinbar gibt es nur eine einzige offizielle Wahrheit, und alle diejenigten, die sie nicht blind akzeptieren, sind bestenfalls Ketzer oder „Verschwörungstheoretiker“,  Unwissende,  schlichtweg Dummköpfe,  oder werden mangels anderer Argumente vielfach als Anhänger Rechtsradikaler Gruppierungen etikettiert. Dies alles geschieht ohne erkennbare Erörterung oder auch nur Kenntnisnahme der Gegenargumentationen, nicht einmal, wenn diese Argumente von Spezialisten stammen, also von Ärzten die Patienten mit Covid-19 behandelt haben und direkte und genaue Kenntnis der Sachlage nachweisen können.

Es wäre also legitim, nach der Formel „quod gratis asseritur, gratis negatur“  (was ohne Beweise behauptet wird, braucht keine Beweise, um verneint zu werden), ebenfalls die „offizielle Wahrheit“ als unbewiesen zu ignorieren. Das Problem ist jedoch, dass die Mehrheit der Bürger, terrorisiert durch die Medien,  weltweit die „Pandemie“  als lebensbedrohliche  Gefahr FÜR ALLE geglaubt haben, und daher ohne zögern alle Einschränkungen, die von den jeweiligen Regierenden auferlegt wurden, widerstandslos akzeptieren und  sogar selber das „Corona-Credo“ gegen die „Ungläubigen“ verbreiten und verteidigen, denn nur so fühlen sie sich in Sicherheit.

Religionen haben bekanntlich alle ihre Symbole: in diesem Fall die „Maske“, die eine angebliche Sicherheit vermittelt, eine medizinisch mehr als zweifelhafte Maßnahme, aber psychologisch höchstwirksam, denn sie vermittelt die gesuchte Sicherheit gegen die  unsichtbare und daher furchterregende Gefahr  eines Virus, das seit seiner Taufe als Covid-19 kein einfacher Grippenerreger mehr ist, sondern den Tod selber symbolisiert und personifiziert, gleichwohl die Forscher  darüber bisher mehr ungelöste Fragen als zuverlässige Antworten haben.      

Diese Situation ist nicht neu, und sie ruft etwas in Erinnerung: vor 503 Jahren nagelte ein damals noch unbekannte Mönch 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg.

Die letzte These Luthers lautete  sinngemäß (original auf Latein), dass die Gläubigen :

durch Ablassbriefe keine falsche geistliche Sicherheit erkaufen sollten“.

Die heutige Maske gegen Covid 19 hat eine sehr ähnliche Funktion wie die von Luther kritisierten Ablassbriefe: sie suggeriert eine illusorische Sicherheit einerseits und ist ein Symbol der Unterwerfung zum Diktat der Machthaber. Medizinisch, wie zunächst selbst die WHO  bewertete (bevor gegenteilige Befehle von den Sponsoren sie zur Umdeutung  zwangen) hat das Tragen einer Maske gegen ein Virus keine nachweisbaren Vorteile und ist eher und gleichzeitig eine größere Gefahr für die Atemwege.

Die gesamte unisono und beweislose Erzählung über die Corona-Pandemie  von offizieller Seite, also von den Regierenden fast aller Länder  der Welt, ähnelt der damals dogmatischen Haltung einer korrupten und diskreditierten kirchlichen Hierarchie, die mangels moralischer Autorität einerseits mit Dogmen und Drohungen an der Macht festhielt (Inquisition und Verbrennung von Ketzern und "Hexen") und andererseits Handel mit Ablässen, also mit  gefälschten Zetteln betrieb, um aus den leichtgläubigen Untertanen das restliche Geld herauszupressen. Im Falle der gegenwärtigen Pandemie wird außerdem soziale Distanzierung genutzt - die Schließung von Universitäten zum Beispiel - um die Entstehung von Dissens zu stoppen, die bekanntermaßen immer von den Orten der Wissenvermittlung ausgehen und nicht von den Fußballstadien, deren Öffnung in Erwägung gezogen wird ("Die Bundesregierung sieht kein Problem darin, unter Auflagen wieder Fans in die Stadien der Bundesliga zu lassen“29.7.2020 ) . Darüber hinaus werden auch Kleinunternehmen in die Insolvez getrieben, um die kapitalistische Konzentration des Kapitals in wenigen großen Industrie- und Finanzgruppen zu beschleunigen, in deren Dienste die Regierenden offensichtlich stehen.

Hier nur einige Beispiele: Es ist kein Zufall, dass die Regierende in keiner Weise oder sehr mild und ohne konkrete Auswirkungen darauf reagiert haben, als bekannt wurde, dass die  Automobilindustrie in großem Umfang Dieselmotoren Jahrelang unbestraft manipulierte,  um das wahre Ausmaß der Emissionen zu vertuschen, obwohl es ebenfalls  bekannt war und ist, dass solche giftige Emissioen durch Krebs und andere Pathologien viel mehr Todesfälle verursachen als  durch Covid-19.

Dasselbe mit Glyphosat in der Landwirtschaft: weiterhin erlaubt, trotz erhebliche Gefahren für die Gesundheit. Selbst die statistisch und technisch deutlich bewiesene Verringerung der tödlichen Autounfälle  bei einer Reduzierung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit hat in Deutschland keine parlamentarische Mehrheit für ein Gesetz gefunden.

Aus diesen und unzähligen anderen Beispielen wird deutlich, dass die Gesundheit der Bürger offensichtlich weder das eigentliche Anliegen noch überhaupt Ziel und Belang der Regierungen ist, sondern ein falscher Vorwand für andere, allzu offensichtliche Zwecke .   

Im Folgenden kritisiere ich die falsche Erzählungen über die Corona-Pandemie: nicht in 95, sondern in 9,5 Thesen (wobei die  letzte „halbe These“) eher eine Hypothese ist.

Thesen sind bekanntlich Meinungen, und das Grundgesetz schütz ausdrücklich die freie Meinungsäußerung. Die Regierenden dürfen ihre Daten und Informationen ungehindert veröffentlichen, aber es ist und bleibt ein Grundrecht jeder Bürger, sie blind zu glauben oder  zu prüfen, gegebenenfalls sogar die verordneten Maßnahmen gerichtlich prüfen zu lassen, und falls sie das Grundgesetz verletzen, tilgen zu lassen.

§

These 1):

es gibt keine Verschwörung im Falle von Covid-19. Alles passiert in der Öffentlichkeit.

Für eine Verschwörung braucht man eine Gruppe von  Gleichgesinnten, und sehr intelligente Leute, die bis dahin machtlos, eine bestehende Macht stürzen und an sich reißen. Und es passiert alles im Verborgenem, wie z.B. bei Brutus bei der Ermordung von Caesar. 

Abgesehen von der notwendigen Bedingung der hohen Intelligenz, die  bei den jetzigen Politikern weltweit überhaupt nicht garantiert scheint, fehlt für eine Verschwörung das Streben nach Macht, denn die angeblichen Verschwörer haben sie schon !

In diesem Zusammenhang wird beispielweise ein gewisser Bill Gates genannt: aber es kann von ihm unmöglich die Rede von einer Verschwörung sein, denn er besitzt schon die Macht, die ihn interessiert, und aufgrund seines Vermögens, ist er in der Lage, mühelos weitere zu erkaufen. An käuflichen Politikern mangelt es bestimmt nicht. 

Außerdem verfolgt dieser Philantrop seine Ziele keineswegs im Verborgenen, sondern ganz öffentlich. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat er nachweislich wirtschaftliche Interessen, aber in unserem kapitalistischen neoliberistischen System sind diese völlig legitim. Er ist an mehreren Pharma-Konzernen beteiligt und er finanziert maßgeblich die WHO (Weltgesundheitsorganisation): aber es sind alles bekannte und legitime Fakten, er sucht lediglich höhere Profite bei  der Erhöhung der Nachfrage nach einem Impfstoff.   

Also keine Verschwörung sondern eine normale und legitime Vorgehensweise in unserem Wirtschaftssystem. Nur: darüber sollten die Medien ebenfalls informieren.

Um auf das historische Beispiel zurückzugreifen: Auch damals hatte der Papst nicht veheimlicht, dass er Gelder für den Bau des St. Petersdom in Rom benötigte, und der Ablasshandel dafür erfunden hatte.

 

These 2):

der Eindruck einer „Pandemie“ ist hauptsächlich durch Fehler und unkoordinierte Handel entstanden. Es handelt sich in Wirklichkeit um eine „Epidemie“ – weltweit mit sehr unterschiedlichem Ausmaß , die zwar stärker als in anderen Jahren, aber nicht viel tödlicher als die jährlich wiederkehrende Grippe ist.

Ja, es gibt dieses Jahr sicher mehr Tote, die durch das jetzige Grippe Virus Covid-19 verursacht wurden. Aber es handelt sich keineswegs um eine FÜR ALLE TÖDLICHE  Krankheit. Unmißverständlicher Beweis dafür ist die Tatsache, dass die absolute Mehrheit derjenigen, die von diesem Virus infiziert wurden, NICHT ERKRANKTE  oder nur  leichte oder sogar keine  Symptome hatte. Die Meisten merkten überhaupt nichts, denn ihr natürliches Immunsystem blockierte die Infektion ohne andere Folgen, als dass sie danach auch spezifisch gegen Covid-19 immun wurden. Beweis dafür: wie schon in der (damals wahren) Pandemie der „spanischen Grippe" (1918-19), mit Bluttransfusionen von diesen kaum erkrankte aber immungewordene Patienten konnten die Schwererkrankten erfolgreich behandelt werden. Es war von Anfang an klar, dass nicht alle gleich bedroht waren, damals wie heute.

Die Risikogruppe war und ist klar definiert: es sind Leute, die aufgrund von Vorerkrankungen oder einer Schwächung des Immunsystems in Folge ihrer Alters (über 80jährige  im Durchschnitt) die Aggressivität des Covid-19 ohne Hilfe von entsprechender Behandlung und Medikamenten nicht überleben können.   

Eine vernünftige und nicht übereilte Strategie hätte mit Priorität die Suche nach der Arbeitsweise des Virus versucht, statt lediglich die Symptome zu behandeln, wie z.B. mit den  Beatmungsgeräten, die außerdem nur in ungenügender Anzahl den Krankenhäusern zu Verfügung standen. Erst die ersten Obduktionen – die viel später praktiziert wurden – ermöglichten, die wahre Art der Erkrankungen zu verstehen und entsprechend andere Patienten richtig zu behandeln. Wieviele vermeidbare Opfer diese falsche Vorgehensweise verursacht hat werden die Prozesse vielleicht nachweisen, aber schon jetzt ist klar, dass es um sehr große Zahlen geht.

 

These 3):

 Die Schliessung aller sozialen und ökonomischen Aktivitäten war eine Kurzschlussentscheidung, unüberlegt und diktiert von einer Angst, die keine nachweisbare Grundlage hatte.

Wieso Schulen, Universitäten, Geschäfte und andere Arbeitsstätten schließen, und in manchen Ländern (Frankreich, Italien, Spanien u.A.) sogar die Bürger zum Hausarrest verurteilen und zwingen, wenn vom Anfang an mindestens bekannt war, dass nur eine spezifische Gruppe in der Bevölkerung einen solchen Schutz wirklich benötigte (Ältere über 80 Jahre und Vorerkrankte mit schwachem Immunsystem).

Dadurch wurde  weder denjenigen, die wirklich einen Schutz brauchten, geholfen noch die natürliche Zunahme von Immunität gefördert. Die Isolierung  hat lediglich dazu geführt, dass die bekannte (und jährliche Herdenimmunität gegen dieses Grippevirus) verschoben wurde. Wenn auch im ersten  Augenblick die vollkommene Desorientierung der Fachleute sowie der politischen Entscheidungsträger  einen solchen Fehler entschuldigen konnte, es war nach kurzer Zeit erkennbar, dass diese Maßnahmen nichts brachten. Die allermeisten Todesfälle  passierten in den ersten wenigen Wochen, danach war die Dringlichkeit nicht mehr vorhanden, langsam leerten sich die Intensivstationen in allen europäischen Krankenhäusern. Aber die Sperrungen blieben noch allzu lange danach, und verursachten eine der schlimmsten ökonomischen Rezessionen der vergangenen Jahrhunderte: ohne Not.

 

These 4):

 Eine Reduzierung der Opferzahlen dank der Corona-Regelungen ist nicht nachweisbar.  

Trotz aller freiheitsberaubende Maßnahmen die fast weltweit ergriffen wurden, konnte  nirgends eine überdurchschnittliche Anzahl von Grippentote durch das aktuelle Covid-19 vermieden werden. Die Totenzahlen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerungszahl sind zwar unterschiedlich, stehen aber überhaupt nicht im Verhältnis zu den ergriffenen Gegenmaßnahmen: in der Tat, gerade in Ländern, die kaum etwas gegen die Virusverbreitung taten, sind die Opferzahlen wesentlich kleiner als in den Ländern mit den strengsten Regelungen (Hausarrest, Masken, Schliessung bvon allen ökonomischen Aktivitäten). Schweden docet !

 

These 5):

 Die gesundheitlichen und ökonomischen Schäden, die durch die Anti-Covid 19 Maßnahmen verursacht wurden, werden wahrscheinlich gravierender als diejenigen, die ohne jegliche Regelung entstanden wären.   

Bedingt durch die fast ausschließliche Fixirung und Umstellung der Krankenhäuser auf die Behandlung der Covid-19 Erkrankten, wurden viele andere Gerundheitsbehandlungen verschoben oder reduziert, so dass jetzt überdurschnittlich viele  Tote wegen anderen unbehandelten Krankheiten oder verschobenen chirurgischen Angriffen zu beklagen sind (Krebs, Diabetes, Herzinfarkte, usw.).

Nicht zuletzt das ständige Tragen von Masken hat womöglich schon Lungenschäden verursacht, die erst langfristig festgestellt werden können, und vor allem Kinder und Jugendliche  auch  psychologisch beeinträchtigt, ohne nachweisbaren Nutzen.   

 

These 6):

 Die Handhabung der „Corona-Krise“  war am Anfang  improvisiert und leienhaft und wird bisher ohne Konzept weitergeführt, wobei der Eindruck entsteht, als ob die politische Entscheidungsträger das Virus als eine Belagerungsarmee betrachten, die   irgendwann  abziehen wird, wenn man  nur lange genug die Belagerung aushält.

Dabei wird vergessen, dass Viren keine Lebewesen sind, und sich nur in lebendigen Körpern  sozusagen „vermehren und fortpflanzen“  können, die keine Immunität bilden können. Je größer die Anzahl der Infizierten, die eine Ansteckung erfolgreich überstehen können weil sie ein gesundes Immunsystem haben, desto geringer wird die Gefahr, dass das Virus sich verbreiten kann.

Eine wachsende Zahl von  Infizierten ,die entweder keine Symptome oder kaum Beschwerden haben und die Krankehit überstehen, sollte also als positive Nachricht verstanden werden, denn  dadurch wird die Herendimmunität schneller errreicht und die Gefahr für die Risikogruppen entsprechend reduziert. 

Es ist kein Zufall, wenn die täglichen Covid-Zahlen sich auf bestätigte „Infizierte“ beschränken, die selbstverständlich immer mehr werden, wenn mehr Tests durchgeführt werden.

Die Anzahl der ernsthaft  Kranken oder der Patienten in den Intensivstationen werden nicht in Bezug auf diese neue  „Infizierten“ genannt, ja sie werden überhaupt nicht mehr genannt.

Zweck dieser Fälschung und irreführenden Datenmanipulierung ist die Beibehaltung und Erhöhung der Angst in der Bevölkerung, um die Weiterführungn der freiheitsberaubende Maßnahmen zu rechtfertigen. 

 

These 7):

Die angebliche Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19 ist ein offensichtlicher Betrug, sie dient lediglich zur Finanzierung der Pharmaforschung auf Kosten der Steuerzahler (es wurden schon Millionen geschenkt, und weitere Schenkungen sind geplant).

Weil das Hauptmerkmal Grippenviren eine kontinuierliche Mutierung ist, kann die Suche nach einem Impstoff nur eine scheinbare und betrügerische Lösung sein, denn wenn es auch gelingen würde, innerhalb eines Jahres einen wirksamen Stoff zu produzieren, im kommenden Jahr wäre er nutzlos oder sogar gefährlich (wegen der virologisch nachgewiesenen Phenomen  der „additiven Wirkung“) gegenüber dem neuen Virus. Es ist z. B. nach Jahrzehnten noch niemand gelungen, eine Impfung gegen AIDS herzustellen, eben aus demselben Grund, der Virusmutation, und selbst gegen harmlose Schnupfen ist keine Impfung möglich.   

 

These 8 ):

Die Suche nach einem Impstoff statt nach Arzneien für die Behandlung der durch Covid-19 verursachten Krankheit beweist, dass Hauptziel nicht die Gesundheit der Bürger, sonder der Profit der Pharma-Industrie ist.

Dank eifriger Versuche von Ärzten, die Covid-19 Patienten behandelt haben, wurden schon jetzt erfolgsversprechende Kombinationen von existierenden Arzneien erfolgreich erprobt, und in machen Fällen wurden die Todesraten halbiert, z.B. durch Verabreichung von Blutverdünner.

Statt auch nur bescheidene Mittel für die Forschung und Entwicklung von Arztneien für die Behandlung der Covid-19 Erkrankten bereitzustellen - ein Ansatz, der schon jetzt vielversprechend ist, werden lieber Millionen für die Suche nach einem illusorischen Impfstoff investiert: Ziel ist also nicht die Gesundheit der Bürger sondern das Wachstum der Profite der Pharma-Industrie. 

 

These 9):

Das Maskentragen dient als Kontrollinstanz und gegenseitige Einschüchterung der Bürger.

Weil medizinisch keine fundierte Nützlichkeit der Maske nachweisbar ist, wenn trotzdem  die Machthaber alle Bürger auffordern, den Respekt dieser absurden Maßnhme zu ertragen und sogar von anderen Mitbürgern zu verlangen, muss wohl der Zweck ein anderer sein: es liegt auf der Hand, dass die Beeingträchtigung der interpersonelle Kommunikation wohl der Hauptzweck ist, verbunden mit dem Nachweis der Gehorsamkeit.

 

These 9,5) :

Diese letzte verdient eigentlich nicht die Bezeichnung als These sondern als halbe These oder  besser „Hypothese“:  das gefährlichste Virus ist nicht „Covid-19“, sondern die  dadurch entstandene und  ohne Not verbreitete Todesangst, die bei der Mehrheit der Bevölkerung die Aussetzung der kritischen Fähigkeiten in diesem Bereich ausgeschaltet hat und statt prüfende Fragen bloß gehorsamen Glauben hinterlassen hat.  

Mit der Angst kann die Politik am besten die Bürger für ihre eigene Zwecke manipulieren und  die Regierende können leichter und besser ihre Machtansprüche festigen. In der Tat, braucht man hier nicht einmal die einzelnen Fälle direkt zu nennen, denn es ist sicher allen klar, dass die Terrorisierung der Bevölkerung mit einer durch nichts berechtigte Gleichsetzung von „Covid-19 = Tödliches Virus für alle“ für viele Regierungen weltweit die Wirkung einer „lebensverlängernden Maßnahme“ hat: überall wo Bürger gegen die Machthaber aufbegehrten konnten die Demonstrationen mit Hinweis auf „Corona“ verboten werden. Und durch die „Notlage“ konnte sowohl das Weiterregieren  wie die dazu notwendigen freiheitsreduzierenden bzw. beraubenden Maßnahmen rechtfertigt werden. Aber wie zuletzt in Berlin, London und anderen Städten, und vielleicht auch in Konstanz, wacht die Bevölkerung langsam auf, und die Wahrheit wird über die Lüge triumphieren. 

 

 Martin 2.0.

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten